crystal singing bowls, kristallklänge und Hirnfrequenz, Tiefenentspannung und Kreativität, Alpha-Wellen und Thetawellen, Tiefe Meditation

Über die Kristallklangschalen



Was sind Kristallklänge?

Kristallklänge entstehen durch das Anschlagen, Anreiben, Anklopfen von sogenannten Kristallklangschalen.
Diese Schalen bestehen zu nahe 100% aus Siliziumquarz.
Dieser Quarzsand wird bei bis zu 4000 Grad in einer zentrifugalen Gußform erhitzt und in Form gebracht.
Ihr Ursprung ist in der Halbleiterindustrie zu finden. Dort wurden sie als Medium für Energiebündelung in der Herstellung für Silizium-Chips entwickelt.
Doch seit etwa 20 Jahren werden diese eigentümlichen, hochfrequent klingenden, schwingenden Schalen, die auf den ersten Blick mit Blumenübertöpfen verwechselt werden können, in der Klangheilung und als Musikinstrumente verwendet.

Es wurde zusehends klar, dass diese Schalen aus Silizium die gleiche chemische Formel besitzen als die kristalline Kieselsäure, die in unseren Zellen enthalten ist.
Somit ist der Effekt dieser Klanginstrumente leicht zu verstehen. Unser Körper, der nahezu 80% Wasser beinhaltet, reagiert sofort, die elektromagnetischen Energien harmonisieren sich, unsere Körpersäfte schwingen mit.

Wasser leitet und Silizium speichert. Die Kristallklänge wirken wie ein Transformator auf Zellebene.
Die Intensität des Klangs, der über zahlreiche Obertöne verfügt, geht bis zu 4 Oktaven und klingt noch lange nach, auch wenn das menschliche Ohr den Ton nicht mehr realisiert.

Der messbare Klangradius geht über mehrere Kilometer.

So entsteht durch das Anreiben der Schalen ein Klang - und Schwingungsteppich, der von den Zuhörern so intensiv wahrgenommen wird,dass eine tiefe Entspannung auf allen Ebenen erfolgen kann.Unsere Hirnfrequenz hält sich im Alpha und Theta - Bereich zwischen ca.10 und 4 Hertz. Ein meditativ- kreativer und geschützter Raum darf im Hier und Jetzt entstehen.

Ein jeder Zuhörer geht mit den Klängen auf seine Weise in Resonanz und kommt so weit in Schwingung, wie es für ihn passend und dienlich ist.
Das System des Zuhörers oder in dem Fall besser Empfängers entscheidet, wie weit er mitgehen kann und möchte.
Das geschieht auf eine sehr sanfte, behutsame Art und Weise.